Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Mit unserem monatlichen Newsletter inklusive Gewinnspiel bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

In unserer Bildergalerie kannst Du Dir einen Eindruck über das Geschehen in und um unsere Fahrschule verschaffen.

 

 

 

Mit Spaß zum Führerschein

Mit Spaß zum Führerschein

Freude statt Frust im Theorieunterricht dank „fun-learn.“ Wer nach einem langen Tag abends noch lernen muss, ist meist mehr damit beschäftigt, die Augen offen zu halten, als dem Unterricht zu folgen. Methoden aus den Kindertagen der Pädagogik tragen nicht wirklich dazu bei, die Motivation zu steigern. „Höchste Zeit, dass moderne Lernkonzepte bei uns ankommen“, beschloss #userInhaber# und führte „fun-learn.“ in seiner Fahrschule "#userName#" ein. Die innovative Unterrichtsmethode vermittelt Wissen schnell und verständlich – und macht dabei auch noch Spaß. „Die Kunst ist, Fahrschüler zu begeistern, damit sie sich den vermittelten Stoff besser merken können“, erklärt Fahrlehrer #userInhaber#. „Nur, wer die Theorie wirklich verinnerlicht, wird zu einem guten, sicheren Fahrer.“ „fun-learn.“ bringt jeden auf seine Art ans Ziel: „Weil verschiedene Lerntypen unterschiedliche Bedürfnisse haben, arbeiten wir mit allen Sinnen und wechselnden Unterrichtselementen“, erklärt #userInhaber#. Denn jeder Mensch lernt anders: Viele brauchen visuelle Eindrücke, andere aber merken sich Dinge eher über Hören und Sprechen, wieder andere lernen am besten, wenn sie selbst Hand anlegen. „All dies wechselt sich bei uns ab – dadurch ist für jeden etwas dabei, und es wird garantiert nie langweilig“, so der engagierte Fahrlehrer. Auf die Frage, was denn passiert wenn der Prüfungstag naht der Schüler aber noch gar nicht wirklich bereit dafür ist, hat #userInhaber# eine klare Antwort: „Natürlich lassen wir nur diejenigen zur Prüfung zu, die wirklich fit sind. Auch das richtet sich ganz nach den individuellen Voraussetzungen unserer Schüler.“ Fragen zu dem innovativen Unterrichtskonzept beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt bei: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.03.2015 mehr
Schnell und sicher zum Führerschein

Schnell und sicher zum Führerschein

Die Wahl der richtigen Fahrschule ist entscheidend Den Führerschein zu machen, ist ein wichtiger Meilenstein im Leben. Doch während Eltern bei der Wahl der Grund- oder Sekundarschule für den Nachwuchs oft ausgiebig vergleichen, um garantiert die beste auszusuchen, gilt bei der Fahrschulwahl oft das Motto „Hauptsache billig“. Ein Fehler, weiß Fahrlehrer #userInhaber#. Anstatt sich nach dem scheinbar günstigsten Angebot zu richten, sollte man sich bei der Auswahl einer Fahrschule Zeit nehmen und verschiedene Anbieter einer persönlichen Prüfung unterziehen, rät der Inhaber der #userName#. Welche Fahrschule die bessere ist, kann man dabei nicht pauschal sagen. Entscheidend ist letztendlich das Verhältnis zwischen Fahrlehrer und -schüler. Wird der Ausbilder nicht ernst genommen oder gar abgelehnt, gilt das auch für den vermittelten Stoff. Nur wenn der Fahrlehrer mit dem Schüler auf einer Wellenlänge ist, wird das über verantwortungsvolles Verhalten Gelernte wirklich hängenbleiben und später im Straßenverkehr angewendet werden. #userInhaber# empfiehlt Fahrschulen deshalb, Interessenten eine Theorie-Probestunde anzubieten. Auch die Gelegenheit, einmal testweise bei einer Übungsfahrt mit im Auto zu sitzen, kann hilfreich sein. Genausowenig wie die Chemie zwischen Fahrlehrer und -schüler lässt sich im voraus planen, wie lange jemand braucht, bis er zur Prüfung bereit ist. Angebote, den Führerschein garantiert nach einer festen Anzahl Übungsstunden in den Händen zu halten, sind deshalb Augenwischerei. „Fragen Sie sich bei so einer Fahrschule doch einmal nach, wie viele Schüler den Führerschein im ersten Anlauf schaffen“, schüttelt #userInhaber# den Kopf. „Auch wir bemühen uns, die Anzahl der Fahrstunden möglichst gering zu halten. Aber zur Prüfung wird bei uns erst zugelassen, wer wirklich in der Lage ist, sie zu bestehen – sonst zahlen die Schüler am Ende nämlich drauf.“ Die Fahrschule #userName# bietet Theorie-Probestunden, Kennenlern-Gespräche und Führungen durch ihren Fuhrpark an. Nähere Informationen gibt es bei #userInhaber# unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.02.2015 mehr
Neues Jahr – neue Karriere!

Neues Jahr – neue Karriere!

Fahrschulen suchen Nachwuchs Egal, ob jemand am Anfang seiner Laufbahn steht oder mit dem derzeitigen Job nicht mehr zufrieden ist: Der Jahreswechsel ist ein guter Zeitpunkt, über Aus- oder Weiterbildung nachzudenken. Allerdings sollte man dabei im Hinterkopf behalten, dass Arbeit nicht nur Geld bringen, sondern auch Spaß machen und Erfolgserlebnisse liefern soll. Wie wäre es zum Beispiel, regelmäßig dazu beizutragen, dass junge Menschen sich ein großes Stück Freiheit und Selbstständigkeit erobern? Genau das ist der Job von Fahrlehrer #userInhaber#. „Sich mit Schülern zu freuen, die gerade ihre Fahrprüfung bestanden haben, ist immer wieder ein Highlight“, so der Inhaber der #userName#. „Wir begleiten diese Menschen zu einer ganz wichtigen Zeit ihres Lebens. An die eigene Fahrausbildung und -prüfung erinnert man sich doch immer gerne zurück.“ Auch Abwechslung kommt beim Beruf des Fahrlehrers nicht zu kurz: „Wir haben täglich Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen, letztendlich aus allen Altersgruppen“, so #userInhaber#. „Auch durch die verschiedenen Fahrzeugklassen, auf denen wir schulen, und die Aufteilung in theoretischen und praktischen Unterricht ist Langeweile für uns eher ein Fremdwort.“ Und wie kann der Weg zum Fahrlehrer aussehen? „Wer erst einmal schauen möchte, ob die Arbeit in einer Fahrschule etwas für ihn ist, kann bei uns zum Beispiel mit einer Ausbildung im Büromanagement beginnen“, erklärt Fahrschulinhaber #userInhaber#. „Bei Gefallen kann er oder sie dann fünf Monate lang die Fahrlehrerfachschule absolvieren. Danach folgen mindestens viereinhalb Monate Praktikum.“ Auszubildende müssen mindestens 22 Jahre alt sein, mehrere Jahre Fahrpraxis nachweisen können und alle Fahrerlaubnisklassen vorweisen können. Fehlende Führerscheine können parallel zur Ausbildung nachgeholt werden. Die Klassen A, B/BE und C/CE sind jedoch auf jeden Fall Zugangsvoraussetzung. Der Grund liegt darin, dass der Fahrlehrer in der Lage sein muss, einen Fahrerlaubnisbewerber über die jeweiligen Besonderheiten dieser Verkehrsteilnehmer zu informieren. Die Fahrschule #userName# sucht derzeit Nachwuchs. Fragen beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#. Deutschlandweite Ausschreibungen finden Sie außerdem auf www.fahrlehrer-gesucht.de.

15.01.2015 mehr
Hustensaft am Steuer – Punkte in Flensburg

Hustensaft am Steuer – Punkte in Flensburg

Ein Drogendelikt ist schneller begangen als man denkt Kurz eine Kopfschmerztablette einwerfen und dann zum gemütlichen Abend mit Freunden? Wer in diesem Fall auf sein Bier nicht verzichten möchte, sollte das Auto lieber stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Doch bereits ohne den zusätzlichen Genuss von Alkohol können Hustensaft oder Schmerztabletten das Fahrverhalten beeinflussen. Laut Auskunft der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) geschieht jeder vierte Verkehrsunfall unter Einfluss von Medikamenten. Erschreckenden 80 Prozent der Deutschen ist nicht klar, dass die Tropfen und Pillen, die wir im Alltag fast ohne nachzudenken schlucken, unsere Sicherheit im Straßenverkehr gefährden können. Doch das ist keine Entschuldigung. „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“, warnt #userInhaber#, Inhaber der #userName#. „Jeder, der sich nach Einnahme eines Medikaments ans Steuer setzen will, ist verpflichtet, den Beipackzettel vorher gründlich durchzulesen und sich im Zweifelsfall beim Arzt oder Apotheker zu informieren. Gehören Müdigkeit und Benommenheit zu den Nebenwirkungen, muss das Auto in der Garage bleiben.“ Egal ob verschreibungspflichtig oder nicht: Rund ein Fünftel aller Arzneimittel wirken sich negativ auf die Fahrtüchtigkeit aus. „Rezeptfreie Hustensäfte enthalten zum Beispiel oft einen richtigen Drogencocktail“, weiß #userInhaber#. Ähnlich gefährlich sind die schon erwähnten Schmerzmittel und ihre Kombination mit Alkohol. „Aber auch, wenn Sie nichts eingenommen haben, können zwei Gläser bereits zu viel sein“, erinnert der engagierte Fahrlehrer #userInhaber#. „Wissen Sie genau, wann bei Ihnen die zulässigen 0,5 Promille erreicht sind und wollen Sie wirklich bis an diese Grenze gehen? Schon bei 0,3 Promille ändert sich der Fahrstil, ohne dass man es merkt. Vergessen Sie das nicht – gerade jetzt während der Feiertage!“ Weitere Informationen zum Thema Medikamente und Alkohol am Steuer erhalten Sie bei #userInhaber# unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.12.2014 mehr
Sicherheit verschenken

Sicherheit verschenken

Eine gute Fahrausbildung ist die perfekte Weihnachtsüberraschung! Computerspiele, Smartphones oder DVDs der Lieblingsserie: Mit solchen Geschenken punktet man beim Nachwuchs garantiert. Aber sind sie auch sinnvoll? Oft fällt es schwer, Überraschungen zu finden, über die sich Teenager freuen, mit denen aber auch die Eltern glücklich sind. Für alle, deren Sprösslinge, Enkel oder auch Geschwister im nächsten Jahr mit dem Führerschein beginnen wollen, hat #userInhaber#, Inhaber der #userName# eine interessante Idee: Seine Fahrschule bietet Geschenkgutscheine für die Führerschein-Ausbildung an. Der Clou dabei: Die #userName# verdoppelt den Wert! „Es ist ganz einfach: Sie können bei uns Gutscheine für 10, 25 oder 50 Euro kaufen, deren tatsächlicher Wert für den Beschenkten 20, 50 oder 100 Euro beträgt“, erklärt Fahrlehrer #userInhaber#. „Bei der Anmeldung zum Führerschein kann der Gutschein dann bei uns eingelöst werden – je einer pro neuem Fahrschüler.“ Mit dieser Aktion möchte #userInhaber# junge Menschen darin bestärken, bei der Fahrschulwahl auf Qualität zu achten: „Viele schauen nur auf den Preis und landen dann bei Fahrschulen, die eine Ausbildung mit möglichst wenigen Fahrstunden versprechen“, weiß der engagierte Fahrlehrer. „Wie viele Stunden jemand braucht, hängt jedoch ganz von den persönlichen Stärken und Schwächen ab. Jeder Schüler sollte genau so viel Stunden nehmen, wie nötig sind, um ihn zu einem sicheren und verantwortungsvollen Fahrer zu machen.“ Für ältere Semester mit langjähriger Erfahrung hinterm Steuer hat die #userName# ein eigenes Angebot: Wer sich wieder auf den neuesten Stand des Wissens und der Technik bringen möchte, kann spezielle „Best Ager“-Kurse belegen. Eine perfekte Geschenkidee für Weihnachten. Die Gutscheine erhalten Sie in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#. Fragen zu den Gutscheinen, sowie den "Best Ager" Kursen beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone#.

15.11.2014 mehr

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.