Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Mit unserem monatlichen Newsletter inklusive Gewinnspiel bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

In unserer Bildergalerie kannst Du Dir einen Eindruck über das Geschehen in und um unsere Fahrschule verschaffen.

 

 

 

Lernen mit Spaß – Fahren mit Sicherheit

Lernen mit Spaß – Fahren mit Sicherheit

„fun-learn.“: Ein innovatives Lernkonzept für Fahrschulen. Ob durch visuelle Reize oder durch Hören und Sprechen, ob durch Anfassen und Experimentieren oder durch Diskussionen in der Gruppe – jeder Mensch lernt anders. Eins ist jedoch fast allen gemeinsam: Im Theorieunterricht an der Fahrschule sehen sie selten mehr als ein notwendiges Übel. Während bei den Übungsfahrten der Endorphin- und Adrenalinspiegel in die Höhe steigt, macht sich beim Schulbankdrücken normalerweise gähnende Langeweile breit. Keine gute Voraussetzung, um sich wichtige Inhalte langfristig einzuprägen. Und das hat Folgen für das Fahrverhalten, erklärt Fahrschulinhaber #userInhaber#: „Nur, wer die Theorie wirklich verinnerlicht hat, wird zu einem guten, sicheren Fahrer.“ An seiner #userName# hat er deshalb ein neues, modernes Unterrichtskonzept eingeführt: „fun-learn.“ vermittelt Wissen schnell, verständlich und mit Spaß. „Denn wer mit Begeisterung dabei ist, kann sich den vermittelten Stoff viel besser merken“, weiß der engagierte Fahrlehrer aus langjähriger Erfahrung. Die innovative Lernmethode baut auf die Tatsache, dass es unterschiedliche Lerntypen mit unterschiedlichen Bedürfnissen gibt. Um alle anzusprechen und den Unterricht möglichst abweschlungsreich zu gestalten, wird mit allen Sinnen und verschiedensten Elementen gearbeitet. „So kommt jeder auf die Art ans Ziel, die für ihn am besten ist. Mit Frontalunterricht hat das zum Glück nichts mehr zu tun“, erläutert #userInhaber#. Damit das Gelernte sofort angewandt werden und sich so noch besser einprägen kann, bietet die #userName# täglichen Theorie-Unterricht an. So können Fahrschüler Theorie und Praxis parallel absolvieren. „Den Führerschein in zwei bis drei Wochen zu machen, ist bei uns kein Problem“, so #userInhaber#. Verallgemeinern kann man das allerdings nicht: „Natürlich ist auch in dieser Hinsicht jeder Schüler verschieden – manche brauchen mehr Zeit, andere weniger. Umso wichtiger ist, dass wir nur diejenigen zur Prüfung zulassen, die sie auch wirklich bestehen können.“ Fragen zu „fun-learn.“ beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.06.2016 mehr
Mach den Führerschein schon mit 17!

Mach den Führerschein schon mit 17!

Begleitetes Fahren mit 17 senkt die Unfallquote Siebzehnjährige am Steuer? Vielen mag das zu früh erscheinen. Doch tatsächlich führt begleitetes Fahren (BF17) zu mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen: Da die Jugendlichen sich bis zum Erreichen der Volljährigkeit nur in Begleitung einer erfahrenen Person ans Steuer setzen dürfen, werden sie weniger häufig in Unfälle verwickelt und verstoßen auch seltener gegen Verkehrsregeln als andere Fahranfänger. #userInhaber# wundert das nicht. „Das begleitete Fahren ist eine verlängerte Lernphase“, erklärt der Inhaber der #userName#. „Die Begleitperson dient als Ansprechpartner und kann wertvolle Hinweise und Ratschläge geben. Trotzdem fahren die Anfänger selbstständig.“ So sammeln Jugendliche wichtige Erfahrungen im Straßenverkehr, die sie anderen voraus haben, wenn sie mit 18 dann endlich allein ans Steuer dürfen: „Gerade bei jungen Fahranfängern ist das Unfallrisiko besonders hoch“, weiß Fahrlehrer #userInhaber#. „Aber unter denjenigen, die vorher bereits mit Begleitung gefahren sind, ist die Quote 20 Prozent niedriger.“ Bereits mit 16 ½ können sich Jugendliche, die das BF17 nutzen wollen, in der Fahrschule zum Theorie- und Praxisunterricht anmelden. Dort absolvieren sie die reguläre Fahrausbildung. Nach bestandenen Prüfungen erhalten sie zum 17. Geburtstag eine sogenannte „Prüfungsbescheinigung“, die zusammen mit dem Personalausweis als Fahrerlaubnis für das begleitete Fahren gilt. Bei der zuständigen Führerscheinstelle können beliebig viele Begleitpersonen in die Prüfungsbescheinigung eingetragen werden. „Selbstverständlich gelten für sie dieselben Regeln als würden sie selbst am Steuer sitzen, inklusive der 0,5 Promille-Grenze“, warnt Fahrschulinhaber #userInhaber#. Als Begleitung kommen Verwandte, Freunde oder auch Kollegen in Frage, die 30 Jahre oder älter sind, seit mindestens 5 Jahren den Führerschein haben – und höchstens einen Punkt in Flensburg. Fragen zum Führerschein mit 17 beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.05.2016 mehr
Schnell und sicher zum Führerschein

Schnell und sicher zum Führerschein

Die Wahl der richtigen Fahrschule ist entscheidend Den Führerschein zu machen, ist ein wichtiger Meilenstein im Leben. Doch während Eltern bei der Wahl der Grund- oder Sekundarschule für den Nachwuchs oft ausgiebig vergleichen, um garantiert die beste auszusuchen, gilt bei der Fahrschulwahl oft das Motto „Hauptsache billig“. Ein Fehler, weiß Fahrlehrer #userInhaber#. Anstatt sich nach dem scheinbar günstigsten Angebot zu richten, sollte man sich bei der Auswahl einer Fahrschule Zeit nehmen und verschiedene Anbieter einer persönlichen Prüfung unterziehen, rät der Inhaber der #userName#. Welche Fahrschule die bessere ist, kann man dabei nicht pauschal sagen. Entscheidend ist letztendlich das Verhältnis zwischen Fahrlehrer und -schüler. Wird der Ausbilder nicht ernst genommen oder gar abgelehnt, gilt das auch für den vermittelten Stoff. Nur wenn der Fahrlehrer mit dem Schüler auf einer Wellenlänge ist, wird das über verantwortungsvolles Verhalten Gelernte wirklich hängenbleiben und später im Straßenverkehr angewendet werden. #userInhaber# empfiehlt Fahrschulen deshalb, Interessenten eine Theorie-Probestunde anzubieten. Auch die Gelegenheit, einmal testweise bei einer Übungsfahrt mit im Auto zu sitzen, kann hilfreich sein. Genausowenig wie die Chemie zwischen Fahrlehrer und -schüler lässt sich im voraus planen, wie lange jemand braucht, bis er zur Prüfung bereit ist. Angebote, den Führerschein garantiert nach einer festen Anzahl Übungsstunden in den Händen zu halten, sind deshalb Augenwischerei. „Fragen Sie sich bei so einer Fahrschule doch einmal nach, wie viele Schüler den Führerschein im ersten Anlauf schaffen“, schüttelt #userInhaber# den Kopf. „Auch wir bemühen uns, die Anzahl der Fahrstunden möglichst gering zu halten. Aber zur Prüfung wird bei uns erst zugelassen, wer wirklich in der Lage ist, sie zu bestehen – sonst zahlen die Schüler am Ende nämlich drauf.“ Die Fahrschule #userName# bietet Theorie-Probestunden, Kennenlern-Gespräche und Führungen durch ihren Fuhrpark an. Nähere Informationen gibt es bei #userInhaber# unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

16.03.2016 mehr
Ein Beruf mit Zukunft

Ein Beruf mit Zukunft

Fahrlehrer sorgen für Sicherheit auf Deutschlands Straßen Junge Menschen testen gern ihre Grenzen aus und nehmen es dabei mit den Vorschriften nicht immer ganz genau. Im Straßenverkehr kann das fatale Folgen haben. „Mein Job ist, Schüler so auszubilden, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind, sicher und vorausschauend fahren“, erklärt #userInhaber#, Inhaber der #userName#. Ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis ist das A und O – das weiß der Fahrlehrer aus seiner langjährigen Arbeit: „Wir müssen den richtigen Ton treffen und genug Sympathie erwecken, um als Vorbild akzeptiert zu werden.“ Um seiner Verantwortung gerecht zu werden, braucht ein Fahrlehrer neben Fachwissen daher vor allem Flexibilität, Kontaktfreudigkeit und Einfühlungsvermögen. Nur wer diese Fähigkeiten besitzt kann sicherstellen, dass Fahrschüler das Gelernte auch wirklich umsetzen. Soziale Kompetenz ist in diesem Beruf also unverzichtbar. Und was sind die praktischen Voraussetzungen, um Fahrlehrer zu werden? „Wer die Ausbildung machen möchte, muss mindestens 22 Jahre alt sein, mehrere Jahre Fahrpraxis nachweisen können und mindestens die Fahrerlaubnis der Klassen A2, BE und CE besitzen“, erläutert #userInhaber#. Auszubildende absolvieren zunächst fünf Monate lang die Fahrlehrerfachschule. Neben Technik, Recht oder praktischem Fahren spielen hier auch Fächer wie Pädagogik und Verkehrsverhalten eine wichtige Rolle. Nach einer mündlichen und schriftlichen Prüfung folgen dann mindestens viereinhalb Monate Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule. „Bei uns gibt es aber auch die Möglichkeit, erst einmal mit einer Ausbildung im Büromanagement zu beginnen, um zu sehen, ob die Arbeit in der Fahrschule einem liegt“, erklärt Fahrschulinhaber #userInhaber#. Für fertig ausgebildete Fahrlehrer sind dann regelmäßige mehrtägige Weiterbildungen gesetzlich vorgeschrieben. So bleiben sie in punkto Verkehrsrecht oder Umweltschutz, vor allem aber auch Unterrichtsgestaltung, immer auf dem Laufenden. Genauere Auskunft gibt #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#. Deutschlandweite Ausschreibungen finden Sie auf www.fahrlehrer-gesucht.de.

15.03.2016 mehr
Führerschein in Höchstgeschwindigkeit

Führerschein in Höchstgeschwindigkeit

Schon ein bis zwei intensive Wochen machen fit für die Fahrprüfung Immer mehr Fahrschulen bieten sogenannte „Führerschein-Camps“ an. In nur sieben bis vierzehn Tagen werden Fahrschüler hier optimal auf die Theorie- und Praxisprüfung der Klasse B vorbereitet. Die #userName# ist dabei. „Wir haben das Angebot schon seit einiger Zeit im Programm und bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht“, so Inhaber #userInhaber#. „Wird frisch Erlerntes nicht sofort vertieft, vergisst man einen Teil davon gleich wieder“, erklärt der engagierte Fahrlehrer das Erfolgskonzept. „Im Camp werden deshalb Theorie und Praxis zusammen erlernt. So prägen sich die Inhalte viel besser ein.“ Täglich werden drei bis vier Fahrstunden à 45 Minuten und zwei Theoriestunden von jeweils 90 Minuten absolviert. Bei den Übungsfahrten können die Schüler die Theorie dann direkt anwenden. Selbstverständlich müssen sich die Teilnehmer bei einem so vollen Stundenplan freinehmen. Doch auch Spaß und Freizeit kommen in den Camps nicht zu kurz: Ein Urlaub mit Lerneffekt! Für eine Unterbringung in der Nähe erhält man nach der Buchung eine Empfehlung, kann aber frei entscheiden, wo man übernachten möchte. Am Ende des Camps finden Vorprüftests statt, die zeigen, ob die Absolventen wirklich fit für die Führerscheinprüfung sind. Ist dies der Fall, können sie direkt nach dem Camp die Fahrprüfung ablegen. „Um die Führerscheinprüfung im Rahmen des Camps zu absolvieren ist Voraussetzung, dass die Prüfung am Wohnort, der Arbeitsstelle, Schule oder Studiums erfolgt. Ausserdem sollten Sie rechtzeitig einen Antrag auf Fahrerlaubnis beim zuständigen Straßenverkehrsamt stellen“, betont #userInhaber#. Führerscheincamps gibt es in ganz Deutschland. Auf www.führerscheincamp.de findet man alle wichtigen Informationen und wird Schritt für Schritt durch die Anmeldung geführt. Fragen zur Führerscheincamp beantwortet aber auch #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.02.2016 mehr

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.